Texte sind zu teuer! Stimmt das? | jollywords
de gb

Texte sind zu teuer! Stimmt das?

Blogartikel, Websitetexte, Flyer, Newsletter: Über diverse Texte treten Sie als Unternehmen mit Ihren Kunden in Kontakt. Sie sind die Grundlage für eine transparente und professionelle Kommunikation. Um eine Message auf den Punkt zu bringen, eine Marke zu pushen und die Leser zu überzeugen, braucht es daher ein ausgeprägtes Sprachgefühl, einen reichen Wortschatz, einen auf die Zielgruppe angepassten Schreibstil und vor allem eines: viel Erfahrung. Texte vom Profi kosten also Geld. Das gilt aber auch für Versicherungen, medizinische Beratungen oder Produkte wie Smartphones, Bücher und Möbel. Der Anbieter bestimmt seinen Preis, der Interessent entscheidet, ob er kauft. Preisdiskussionen gibt es nicht. Doch warum scheiden sich dann bei der Dienstleistung «Text» die Geister? Warum stempeln Auftraggeber Texte oft als «zu teuer» ab und meinen, schreiben kann ja nicht so schwierig und damit «so teuer» sein? Warum müssen gerade Texter ihre Preise stets rechtfertigen? Und sind Texte nun wirklich «zu teuer»? Darüber sprechen wir in diesem Blogartikel.


Texte_sind_zu_teuer_Stimmt_das.jpg

Warum teuer, wenn es auch günstig geht? 

Eine gute Frage! Doch bevor Sie gleich selbst losschreiben, überlegen Sie kurz, warum man für einen Beruf ausgebildet wird. Warum steht ein angehender Bäcker jeden Tag in der Früh auf und stellt sich immer wieder aufs Neue motiviert in die Backstube? Warum schraubt ein Mechaniker nicht nur während der Arbeitszeit, sondern auch nach Feierabend an den unterschiedlichsten Automodellen? Und warum nehmen Mediziner viele Jahre des Studierens auf sich, bis sie endlich als Fachärzte tätig sein dürfen? Sie wissen es bereits: Die zukünftigen Bäcker, Mechaniker und Ärzte machen all das, weil sie sich für ihren Beruf brennend interessieren, sich mit Leidenschaft Wissen aneignen, ununterbrochen üben, ihr Handwerk perfektionieren und das lieben, was sie tun. Genau wie Texter auch.

Texten ist ein Beruf und eine Dienstleistung, deren Preis ein Texter individuell festlegen kann. Dafür berücksichtigt er diverse Kriterien, wie z. B. Zeitaufwand, Thema, Rechercheumfang und Textart. Der Preis deckt zudem administrative Kosten und Aufwände wie Büromiete und Versicherungen ab. Bäcker, Mechaniker und Ärzte kalkulieren genauso. Die Antwort auf die Frage «Warum teuer, wenn es auch günstig geht?» werden Sie wie so oft in der Qualität der Dienstleistung oder des Produktes finden. Vergleichen Sie die Preisunterschiede von «günstigen» und «teuren» Texten daher im ersten Schritt gern mit No-Name-Produkten vom Discounter und Marken vom Fachhandel. Behalten Sie dies im Hinterkopf, wenn wir nun näher ins Detail gehen.

 

Selbst schreiben und Geld sparen

«günstig» in Eigenregie: Schreiben ist doch nicht schwer, das kann man auch selbst machen, meinen Sie? Dann sollten Sie wissen, dass «schreiben» und «texten» nicht dasselbe ist. Heutzutage reicht Talent zum Schreiben allein nicht aus. Wer gern einmal ein Geburtstagsgedicht zu Papier bringt oder über seine Ferienerlebnisse berichtet, der muss noch lange kein Firmenporträt, Kundenmailing oder White Paper verfassen können. Die moderne Contenterstellung ist vielfältig. Hierfür benötigen gute Texter Fachwissen zu Themen wie Textsorten, Textaufbau, Recherche, SEO und Zielgruppenansprache. Sie müssen wissen, wie man schreibt und dem Leser einen Mehrwert bietet. Sie müssen aber auch wissen, was man nicht machen sollte, z. B. Keyword Stuffing und Plagiate erstellen. Dieses Wissen und die Erfahrung im Schreiben von qualitativ hochwertigen Texten gibt es nicht gratis oder zum Schnäppchenpreis. Falls Sie dennoch auf solch ein Angebot stossen, suchen Sie den Haken! Er sticht Ihnen in den meisten Fällen in der minderwertigen Qualität eines Textes ins Auge – von Anfang bis Ende, von den SERP-Snippets über die Headline bis hin zum Call-to-Action. So wie Handwerker und Ärzte einen Preis für ihre Arbeit definieren, so bestimmen auch Texter den Wert ihrer Leistung. Zu Recht, denn Texte zu schreiben ist Arbeit – sowohl gedankliche als auch handwerkliche

Natürlich können Sie Texte für Ihr Unternehmen selbst verfassen, aber Sie müssen dennoch investieren – entweder in Zeit oder Ressourcen, wenn Sie die Aufgabe Ihrem bestehenden Team oder sogar neuen Mitarbeitern übertragen möchten. Beachten Sie: Kümmert sich ein Teammitglied um die Texterstellung, ist es für andere Aufgaben blockiert, die eventuell dringender zu erledigen wären. Entscheiden Sie sich für einen neuen Mitarbeiter, müssen Sie mit Zusatzkosten rechnen. Nicht nur das! Wenn Sie an Ihren Mitarbeitern festhalten wollen oder müssen, fragen Sie sich, ob Ihre Angestellten neben ihren tagesaktuellen Aufgaben überhaupt noch ausreichend Kapazität fürs Schreiben haben. Und verfügen sie über das nötige Fachwissen und können sie die geforderte Deadline einhalten? Ist dies nicht der Fall, müssten Sie unter Umständen einen Texter einstellen, um die Qualität der Texte zu gewährleisten. Doch dann handelt es sich häufig um befristete Stellen, die an die Dauer des jeweiligen Projekts angepasst sind. Sie müssten also den optimalen Texter im richtigen Moment finden und Konditionen wie Anstellungsverhältnis, Gehalt, Vertrag, Versicherung etc. klären – ganz abgesehen vom Bewerbungsprozess selbst und der darauffolgenden Einarbeitungszeit. Das bedeutet Zeitdruck! Was meinen Sie: Würden Sie auf die Schnelle fündig werden und würde das ein guter Texter mitmachen?

Bleibt die Contenterstellung im eigenen Unternehmen, stellt sich die Frage, welche Vorteile die interne Bearbeitung gegenüber einem externen Texter oder einer Textagentur hat. Das Argument, dass die Angestellten direkt vor Ort sind und Fragen umgehend geklärt werden können, zieht leider nicht, denn ein gutes Briefing und ein Austausch per E-Mail, VoIP, Telefon oder in einem persönlichen Meeting reichen einem Texter in der Regel aus, um sofort loslegen zu können. Flexibilität und überdurchschnittliche Erreichbarkeit – auch für kurzfristige Einsätze übers Wochenende – sind weitere Pluspunkte, mit denen ein externer Texter aufwartet. Kann das ein Angestellter leisten?

 

Zeit ist Geld!

Richtig! Die oben genannten Kritikpunkte fallen bei einem Profitexter oder einer Textagentur weg, da Sie sich im Vorfeld über die Fachgebiete einer Textagentur informieren können. Wie viele Texter müssen an diesem Projekt arbeiten, damit es rechtzeitig fertig wird? Welche Texter kommen für dieses Themengebiet infrage und welcher Schreibstil ist gewünscht? Der Prozess erinnert an eine übersichtliche und zuverlässige Bestellung aus einem Katalog, mit einer Auswahl an geschulten und professionellen Textern. Als Unternehmen können Sie Projekte «abgeben» und die eigenen Angestellten entlasten. Die Kosten für einen externen Texter scheinen auf den ersten Blick zwar höher, halten aber garantiert keine unerwarteten Überraschungen oder Umstrukturierungen bereit. Ausserdem muss ein Texter oder eine Textagentur nur dann eingespannt werden, wenn wirklich Bedarf besteht. Eine Investition, die sich – langfristig betrachtet – als günstigere Methode herausstellt.

 

Was bietet ein Profitexter?

Was spricht also für einen externen Texter? Die Menge an Leistung! Profitexter und Textagenturen sind oder beschäftigen nämlich auch Experten eines bestimmten Fachgebiets wie Medizin, Versicherung, Ernährung, Tourismus oder Recht. Das ist ein grosser Vorteil für Sie als Unternehmen, da Sie sich an kompetente Texter mit dem nötigen Fachwissen wenden können. Das garantiert fehlerfreie und ehrliche Texte! Übernehmen Texter oder Textagenturen auch das Marketing inklusive Social Media, Google Ads oder die Entwicklung eines Redaktionsplans, können Sie von diesen Optionen nur profitieren. Ob Optimierung bestehender Texte mittels Korrektorat oder Lektorat, Übersetzungen auf Muttersprachlerniveau oder Pflege der Firmenwebsite (Content Management), Texter bieten alles an, was ein erfolgreiches Projekt ausmacht. Was denken Sie nun? Sind Texte immer noch zu teuer?

 

jollywords: Ideen, die zünden – Texte, die passen

Als Profis wissen wir, dass Sie als Unternehmen gute Texte produzieren sollten – und das mit möglichst wenig Zeitaufwand. Auch die Kosten sollten Sie im Blick behalten, aber sparen Sie niemals an der Qualität! Wenn Sie sich von der Konkurrenz abheben und als Experte präsentieren wollen, helfen Ihnen billige 08/15-Texte nicht weiter. Setzen Sie daher stets auf professionell geschriebene Texte, die zu Ihnen, Ihrem Unternehmen, Ihrer Dienstleistung bzw. Ihrem Produkt und besonders zu Ihrer Zielgruppe passen. Denn wer liest Ihre Texte? Ihre bestehenden, aber auch Ihre potenziellen Kunden. Und diese möchten Sie doch für sich gewinnen. Oder?

 

Dürfen wir Sie bei der Texterstellung unterstützen und passgenauen Content entwickeln? Schreiben Sie uns gern eine E-Mail an info@jollywords.com und erzählen Sie uns mehr über Ihr Projekt. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

 

Lesetipp: In unserem Blogartikel «Die Preisfrage: Wie viel kostet ein Text?» erfahren Sie noch mehr über die Leistungen und Preise von jollywords. Erhalten Sie einen Vorgeschmack auf den Service, den Sie bei uns verdienen!

 

Autorin: Tatjana Stucki


...

Jetzt Newsletter abonnieren!

Erhalten Sie mit unseren monatlichen Newslettern weitere Informationen zu spannenden Themen rund um Sprache und Text.

Weitere Artikel im jollyBlog

Smileys, Emoticons und Emojis: Bilder statt Worte

01.07.2019

Smileys, Emoticons und Emojis begegnen uns vor allem in digitalen Textnachrichten via Social-Media-Plattformen und Messenger-Diensten. Sie liegen…

Artikel lesen
Texte kürzen

09.04.2015

Diejenigen, die sich in der Welt des Textens auskennen, wissen es schon lange: In der Kürze liegt die vielfach angestrebte Würze. Deshalb: Texte…

Artikel lesen
Die Preisfrage: Wie viel kostet ein Text?

17.06.2019

Was ein guter Text wert ist und wie er vergütet werden sollte, ist für die meisten Auftraggeber schwer abzuschätzen. Selbst unter Textern wird dieses…

Artikel lesen